Ungarisch leicht gemacht! Wie die Gulaschsuppe nach Südtirol kam..

Südtirol-Rezept-Gulaschsuppe

Südtiroler Gulaschsuppe

Die Ursprünge der Gulaschsuppe reichen bis weit ins Mittelalter zurück. Damals wurde das Gulasch ausschließlich von armen ungarischen Hirten gegessen, welche über dem Feuer Fleisch und Zwiebeln anrösteten und sich eine Suppe daraus kochten; eine Arme-Leute-Suppe. „Gulyas“ bedeutet soviel wie „Hirtenfleisch“. Jahre später, als es zur Gründung des Staates Österreich-Ungarn kam, wurde das Gericht plötzlich auch beim ungarischen Adel serviert. Man wollte so die ungarische Eigenständigkeit innerhalb der Doppelmonarchie untermauern.

Rasch und ohne jegliche Rücksicht auf eventuelle Staatsgrenzen hat sie sich verbreitet, die Gulaschsuppe. Auch vor Südtirol hat sie damals nicht halt gemacht; sie hat sich hier sogar niedergelassen und ist bis heute fester Bestandteil vieler Speisekarten. Warum? Weil sie einfach lecker schmeckt.

Zutaten (für 6 Portionen):

1 große Zwiebel

2 EL Tomatenmark

20 gramm Paprikapulver edelsüß

250 ml kräftigen Rotwein

500 gramm Rindfleisch (Schulter) in kleine Würfel geschnitten

2 Liter Fleischbrühe (evtl. auch eine kräftige Gemüsebrühe)

400 gramm Kartoffel (festkochend) geschält und in kleine Würfel geschnitten (Größe: wie die Fleischwürfel)

3 bis 4 gehäufte EL Mehl

2 EL Weinessig

1 Lorbeerblatt

Majoran, Kümmel, Pfeffer, Salz, Zitronenschale

etwas Olivenöl

Zubereitung:

Die Zwiebeln klein hacken und in etwas Olivenöl goldgelb anrösten. Das Tomatenmark und das Paprikapulver hinzufügen, ebenfalls kurz anrösten und mit Essig und dem Rotwein löschen. Den Rotwein vollständig einkochen lassen, dann erst das Fleisch dazugeben, anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen. Es entsteht dadurch Saft, der langsam einköcheln soll. Sobald sich obenauf eine Fettschicht bildet, das Mehl darüberstreuen und alles gut umrühren. Nun das Ganze mit der Suppe aufgießen und alles für eine Stunde auf kleiner Flamme vor sich hin kochen lassen. Nun die Gulaschsuppe mit den Gewürzen abschmecken. Wer es etwas schärfer mag, kann auch Peperoncino hinzufügen. Nochmals für eine halbe Stunde kochen lassen. Am Ende noch die Kartoffelwürfel dazugeben und in der Suppe weichkochen. Voilá!

Tipp: Eine herzhafte Gulaschsuppe braucht nicht besonders viel Aufmerksamkeit – dafür aber umso mehr Zeit. Damit das Fleisch richtig schön weich wird und die Suppe schmackhaft und dickflüssig, muss das Ganze bis zu zwei Stunden vor sich hin köcheln.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s